Allgemein

Die Atolle der Malediven

By 11. Dezember 2018 No Comments

Die Atolle der Malediven

„Atoll“ – dieses Wort verheißt Sonne, Ozean, farbenprächtige Korallenriffe, Inseln mit feinen Stränden und vieles, vieles mehr, was wir mit einem ausgiebigen Traumurlaub assoziieren.
Die Malediven sind sicherlich das bekannteste Atoll-Gebiet auf unserem Planeten. In diesem Artikel möchten wir erklären, was es mit den Atollen auf sich hat sowie einen Überblick über die Atolle des Tropen-Archipels geben.

Was ist ein Atoll überhaupt?

Selbst der Begriff „Atoll“ stammt sogar von einem maledivischen Wort ab. „Atolu“ bezeichnet in der Landessprache ringförmige Korallenriffe, die eine Lagune umschließen. Aus der Vogelperspektive betrachtet entstehen so die klassischen Ringe, die wie eine Perlenkette den maledivischen Staat formen. Jedes Atoll besteht aus mehreren einzelnen Inseln, von denen die meisten am ringförmigen Außenriff des Atolls liegen – einige wenige können aber auch inmitten der Lagune situiert sein. Die Inseln sind mit dichtem Kokospalmenwald und weiterer tropischer Vegetation oftmals dicht bestückt und umgeben von einem Strandstreifen mit feinstem Sand. Direkt um die Insel herum ist das Wasser meistens seicht, doch dahinter beginnen die exorbitant schönen Korallenriffe. Hinter dem Riffdach sind meistens in einem bis zwanzig Meter Tiefe die attraktivsten Korallen zu entdecken, doch insgesamt kann das Riff eines Atolls auch hunderte oder sogar tausende Meter tiefgehen.

Die Malediven bestehen insgesamt aus 26 Hauptatollen, von denen etliche wiederum über einige großartige Hotelinseln verfügen. Viele Reisende stehen daher vor der Herausforderung, aus dieser breiten Palette die richtige Auswahl zu treffen. Welches Atoll für Ihren Traumurlaub auf den Malediven wie geschaffen ist, hängt vor allem von Ihren persönlichen Vorlieben ab. Im Folgenden möchten wir dennoch einen Abriss über die einzelnen Regionen der Malediven geben.

Die zentralen Atolle der Malediven

Mit dem Nord-Malé, dem Süd-Malé und dem Ari-Atoll sind die zentralsten Atolle der Malediven vom Namen her sicherlich auch die bekanntesten. Hier findet sich das Verwaltungszentrum des Landes, aber genauso einige der schönsten Hotelinseln überhaupt, die als angenehmer Nebeneffekt auch relativ einfach zu erreichen sind. Für viele sind diese Atolle der Inbegriff des klassischen Malediven-Urlaubs. In den zentralen Atollen finden Sie unberührte Natur, viel Privatsphäre, aber auch gute Ausflugmöglichkeiten, Kultur- und auch Partyoptionen. Im Zentrum der Malediven entstanden die ersten Hotelinseln des Landes – und die Erfahrung spürt man natürlich. Auch zum Tauchen sind diese Atolle hervorragend geeignet – einige Spots sind Garanten für die Begegnung mit Walhaien und Mantas.

Die nördlichen Atolle der Malediven

Wer auf tiefe Abgeschiedenheit steht, der ist in den nördlichen Atollen der Malediven bestens aufgehoben. Erst seit einigen Jahren stehen die Atolle dem Tourismus offen. Hier haben sich großartige Premium-Hotels angesiedelt, die beste Bedingungen bieten, um tief in die Entspannung abzugleiten, aber auch die Natur des Tropenparadieses reichlich zu genießen. Hier können Sie einfach nur abschalten, aber auch dem touristischen Pioniergeist frönen. Unzählige unbewohnte Inseln laden zu Ausflügen ein und die meisten Tauchriffe werden nur von ganz wenigen Tauchschulen angesteuert. Erleben Sie die unberührte Unterwasserwelt aus nächster Nähe. Gleichzeitig steht der Norden des Landes außerdem für die Handwerkskunst. Die meisten der Schmuckstücke, die Touristen als Souvenirs mit nach Hause nehmen, werden beispielsweise im Baa-Atoll gefertigt.

Die südlichen Atolle der Malediven

Die südlichen Atolle der Malediven stehen für eine ausgemachte Vielfalt an Inseln und Landschaften. Die südlichsten Atolle wie etwa das Gaafu-Atoll liegen dabei fast auf Äquatorhöhe und bieten so natürlich Sonne und Wärme satt. Auch hier gibt es nahezu unberührte Natur und nur einige ausgewählte, dafür umso exklusivere Hotelinseln zu erleben. Weitere wunderschöne Atolle im Süden des Landes sind beispielsweise das Faafu-, das Dhaalu oder das Thaa-Atoll.

Die einzelnen Inseln bieten oft sehr weite Lagunen und traumhafte Strände. Neben unbewohnten Inseln, die nur darauf warten, von Ihnen entdeckt zu werden, gibt es im Süden außerdem etliche Reliquien und Ruinen der alten buddhistischen und hinduistischen Zeit zu bestaunen. Und auch, was die Unterwasserwelt angeht, müssen sich die südlichen Atolle der Malediven vor keinem Tauchspot dieser Welt verstecken.

Leave a Reply